Obedience

Obedience (ausgesprochen “O-bi-di-enz”) ist eine Hundesportart, die ihren Ursprung in England hat. 

Zu Deutsch heißt “Obedience” schlicht und einfach “Gehorsam”.

 

Was jedoch eigentlich dahinter steckt, kann man gut mit dem Dressurreiten von Pferden vergleichen.

Obedience ist wesentlich vielseitiger als die "gewöhnlichen" Gehorsamsübungen, die auf den meisten Hundeplätzen zu sehen sind. Die einzelnen Übungen müssen präzise und exakt ausgeführt werden.

 

Neben dem perfekten sportlichen “bei Fuß” gehen (an der Leine und in der Freifolge) gehören noch diverse andere interessante Übungen zum Obedience, die je nach Leistungsklasse variieren (es wird zwischen Beginner-Klasse, Klasse 1, Klasse 2 und Klasse 3 unterschieden), wie z. B. Sitz und Platz in der Gruppe, Sitz/ Platz & Steh aus der Bewegung, Kommen auf Befehl, Zurücksenden zum Platz (in die so genannte Box, ist ein mit 4 Pylonen abgegrenzter rechteckiger Bereich, in dem der Hund vollständig liegen muss), Sprung über die Hürde, Holzapport, Distanzkontrolle, Apport über die Hürde, Metallapport, Geruchsunterscheidung u. v. m.

 

Es kommt bei jeder Übung auf das harmonische Zusammenspiel zwischen Hundehalter und Hund an und dem perfekten Ausführen der jeweiligen Übungen. Nur Millimeter entscheiden bei einer Prüfung, ob man in der jeweiligen Übung eine gute Punktzahl erhält...

 

Diese Sportart kann von jedem Hund (jeden Alters und jeder Rasse) ausgeübt werden. Man muss nicht zum Endziel haben an einem Turnier zu starten - es ist auch einfach “nur” eine tolle Abwechslung und interessante Beschäftigungsmethode für jeden Familienhund :-).

 

Die Ausbildung besteht aus jeder Menge Geduld, Genauigkeit und der Freude an der Durchführung beim Mensch/ Hund-Team. 

Eine freudige Mitarbeit des Hundes, positive Motivation sowie Verstärkung, Spiel und Konzentration wird Grundlage der Ausbildung.